Künstler und grosse Namen in Müngersdorf

Wilhelm Leibl

"Daniel, halt still, et jitt ne Holbein!"

 

Der Maler Wilhelm Leibl und Müngersdorf

 

Text: Joseph Koerfer

Das Wallraf-Richartz-Museum ehrte den Kölner Wahlbayern Wilhelm Leibl zu seinem 150. Geburtstag mit einer umfangreichen und imponierenden Ausstellung. Ein Anlaß, auch über die Freundschaft Leibls zu der Familie Hartzheim, frühere Eigentümerin des Hermannshofes in Müngersdorf, zu berichten.

Wilhelm Leibl, dessen Geburtstag sich am 23. Oktober 1994 zum 150. Male jährt, gilt allgemein als Bayer. Nicht nur sein Name, sondern auch die Themenwahl seiner Bilder und seine lange Verbundenheit mit dem oberbayerischen Raum deuten darauf hin. Doch Wilhelm wurde als Sohn des Domkapellmeisters Carl Leibl in Köln in der Sternengasse 22 geboren. Der flämische Barockmaler Peter Paul Rubens wohnt 300 Jahre früher nur ein paar Häuser weiter.

Karnevalslieder für die "Roten Funken"
Wilhelm Leibl besucht die Pfarrschule Maria im Kapitol und das Kaiser-Wilhelm-Gymnasium bis zum "Einjährigen". Leibls Vater spielt eine einflußreiche Rolle im Musikleben der Stadt Köln, der neben Messen und Oratorien auch Karnevalslieder für die "Roten Funken" komponiert. Vater Carl veranlaßt, dem jungen Wilhelm Malunterricht in Köln zu erteilen. Er befürwortet die Wahl der Münchner Akademie für das spätere Studium. Seit 1864 studiert Wilhelm in München. Hier findet er seinen langjährigen Kölner Freund: Daniel Hartzheim vom Stöckheimer Hof bei Pulheim studiert seit 1863 ebenfalls an der Münchener Akademie. Daniel war Bruder des Heinrich Hartzheim, der 1860 in Müngersdorf durch Heirat mit Sibilla Päffgen den Hermannshof in der Wendelinstraße 87 übernahm.

Strammer Ritt auf nackten Pferden

Durch diese Freundschaft weilte der immer "urkölsch" sprechende Leibl als Gast auf dem Stöckheimer Hof bei Pulheim. Der "Naturbursch" Leibl hatte in den Hartzheims Freunde gefunden, die seiner Natur entsprachen. Landwirte und Jäger, die oft auf ungesattelten Pferden über die Besitzungen der Hartzheims (Junkersdorf in Geyen, Stöckheimer Hof und Hermannshof in Müngersdorf) stramm dahin ritten.

"Adelche kum, loß dich ens bütze!"
Leibl malt Heinrich Joseph Hartzheim (Öl/Leinwand, 46/42 cm) Ende der 1860er Jahre. Er malt auch seinen Freund Daniel Hartzheim (Öl/Holz, 47,5/59,5 cm) und signiert mit "Leibl 70". Als er dieses Bild malt hat Daniel wohl nicht die richtige Ruhe zum Modell sitzen und Leibl mahnt: "Daniel, halt still, et jitt ne Holbein!" Durch die überaus genaue Malmethode war das Modellsitzen bei Leibl wohl sehr anstrengend. Adele Hartzheim erzählte ihrem Patenkind Maria Hartzheim in Müngersdorf auch Episoden aus dem Leiblschen Leben. Einmal schnappt sich Leibl sie mit den Worten: "Adelche kum, loß dich ens bütze!" Ein anderes Mal "Adelche, dich mol ich ens in Lebensjröße!".

Aachener Straße Nr. 758 zum Geschenk
Um 1868 mahlt er Sophie Graf. Sie war gebürtig aus Müngersdorf und Bedienstete auf dem Stöckheimer Hof. 1890 trat sie in die Dienste von Heinrich Hartzheim auf dem Hermannshof in Müngersdorf. Hier pflegte sie die schwerkranke Frau Hartzheim (geb. Päffgen) bis zu ihrem Tode im Jahre 1899. Die inzwischen mit dem Schreinermeister Esser verheiratete Sophie Graf bekam von Frau Hartzheim als Dank für die aufopfernde Pflege das Backsteinhaus Aachener Straße Nr. 758 geschenkt.  Durch die  Erweiterung der Aachener Straße und durch den Bau des Gebäudes der Nordstern-Versicherung wurde das Geschenk später abgerissen. Die Bilder "Heinrich Joseph Hartzheim", "Daniel Hartzheim" und "Sophie Graf" (Öl auf Holz, 21/15) waren im Besitz der Tochter von Daniel Hartzheim. Sie wurden später nach Amerika verkauft.

Et Hartzheims Heinche

In dem umfassenden Austellungskatalog ist eine Photographie mit Wilhelm Leibl und Heinrich J. Hartzheim jr. vom Hermannshof in Müngersdorf als Zwanzigjähriger veröffentlicht. Da Heinrich Hartzheim nicht groß war, nannte man ihn in Müngersdorf allgemein "Hartzheims Heinche".

In der Kunstliteratur ist über die Freundschaft Leibls zu Hartzheim wenig zu lesen. Heinrich J. Effertz, dessen Mutter Maria eine geb. Hartzheim war, engagiert sich in der Erforschung der Verbindung Wilhelm Leibls zu seiner Kölner Heimat. Seine Veröffentlichungen mit Reproduktionen von Photographien in den "Pulheimer Beiträgen" und meine langjährige Korrespondenz mit ihm über die Geschichte des Hermannshofes in Müngersdorf sind die Grundlage für diesen Beitrag.

Bürgerverein Köln-Müngersdorf e.V.
Kirchenhof 4
50933 Köln

 

T 0221 - 49 56 16

Opfer des Nationalsozialismus in Köln-Müngersdorf
Betroffene und Zeitzeugen kommen zu Wort >mehr

Unser Magazin erscheint zweimal jährlich. Alle Ausgaben hier>

Mitglied werden?

"Jeder Müngersdorfer sollte Mitglied im Bürgerverein sein!"

Weitere Infos hier. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Wege zu Geschichte und Kultur unseres Stadtteils

Wir stellen Ihnen 74 ausgewählte Stationen vor und führen Sie auf drei Wegen durch Müngersdorf hier>