Ortsgestaltung | Ehemaliges RTL-Gelände

Platz für neue Wohnungen

Das geräumte ehemalige RTL-Gelände an der Aachener Straße

Text: Roland Schüler

Foto: Ute Prang

Beitrag: BlickPunkt 22

 

Momentan werden die ehemaligen Gebäude des Fernsehsenders RTL an der Aachener Straße abgeräumt. Dort soll Platz gemacht werden für neue Wohnungen.
Nachdem es gegen die ursprüngliche Hochhausbebauung mit über 80 000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche (BGF) massiven Protest der AnwohnerInnen, der Bürger-Interessen-Gemeinschaft Junkersdorf und des Bürgervereins Köln-Müngersdorf gegeben hat, wurden diese Pläne aufgegeben und das Grundstück verkauft. Der neue Eigentümer ist den Müngersdorferinnen und Müngersdorfern gut bekannt. Es handelt sich um die Firma Pandion. Sie hat mit dem Erwerb des DEG-Geländes im Herzen von Müngersdorf den Bürgerverein sehr beschäftigt.
Nun also die RTL-Nachfolgebebauung. Erklärtes Ziel der Firma Pandion war es, ohne Beteiligung der Bezirksvertretung Lindenthal und der Öffentlichkeit das Gelände zu bebauen. Das geht aber nur in den festgelegten Grenzen des bestehenden Bebauungsplans. Der ist von 1985 und setzt für das Mischgebiet eine Geschossflächenzahl (GFZ) von 1,1, eine geschlossene Front zur Aachener Straße und Gebäude mit fünf Stockwerken fest. Daraus ergeben sich 42 000 Quadratmeter BGF.
Allgemein üblich ist die Auslastung eines Grundstücks mit der GFZ von 1,2. Diese wurde der Firma Pandion per Vorbescheid von der Verwaltung zugesichert. Somit wären schon 46 000 Quadratmeter BGF möglich.  
Doch das reichte der Firma Pandion nicht. Im Wettbewerb wurden fünf Stockwerke und ein Staffelgeschoss ausgeschrieben, und auch der erste Preisträger sah diese Gebäudehöhe vor. So kamen noch mal circa 6 600 Quadratmeter BGF hinzu, zusammen sind das dann 52 600 BGF.
Gegenüber den Festlegungen im Bebauungsplan von 42 000 Quadratmetern ist das ein Plus von rund 25 Prozent. Dies darf so einfach nicht hingenommen werden. Notwendig wäre bei der gewünschten BGF der Firma Pandion eine Änderung des Bebauungsplans oder gar eine Neuaufstellung. Das wollte man aber gerne wegen der Erfahrungen an der Herrigergasse vermeiden.


Erhöhung der BGF abgelehnt
So suchte man nach einer anderen Lösung und fand eine Baugesetzänderung. Ab 1990 werden die Staffelgeschosse nicht mehr in die BGF eingerechnet. Doch dies gilt erst ab 1990. Pandion wollte aber nach dem B-Plan von 1985 bauen, und dafür hat die alte Bauordnung noch Gültigkeit. In Gesprächen mit der Verwaltung wurde eine „kölsche Lösung“ angestrebt.
Doch der neue Baudezernent Franz-Josef Höing machte deutlich, ohne ein Votum der Bezirksvertretung werde die Verwaltung keine Zustimmung geben. So kam das Projekt doch wieder in die Politik. Vertreter der Firma Pandion stellten den BezirkspolitikerInnen das Projekt mit den erhöhten BGF vor.
Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Frerker und ihr Stellvertreter Roland Schüler haben daraufhin ein Gespräch mit den betroffenen BürgerInnen und den Bürgervereinen organisiert. So wurde die Öffentlichkeit indirekt beteiligt. Deutlich wurde von den VertreterInnen jede Erhöhung der BGF über den alten Bebauungsplan von 1985 hinaus abgelehnt.


Befreiungen an Bedingungen geknüpft
Wenn die Firma Pandion Gebäude mit Staffelgeschossen bauen möchte, dann nach dem ordnungsgemäßen Verfahren eines neuen Bebauungsplans, und zwar mit offizieller Bürgerbeteiligung und politischen Beschlüssen.
Diese Meinung bestimmt nun das politische Geschehen. Die Bezirksvertretung Lindenthal einigte sich ferner auf eine Position, welche die Verwaltung in den Gesprächen mit Pandion vertreten soll: Der gültige Bebauungsplan mit einer GFZ von 1,1 bleibt bestehen, das ergibt dann eine BGF von 42 000 Quadratmetern. Einer Befreiung vom gültigen Bebauungsplan in der Größenordnung von zusätzlich circa 6 000 Quadratmetern BGF (Möglichkeit der Staffelgeschosse) stimmt die BV Lindenthal unter der Voraussetzung zu, dass eine Kindertagesstätte eingerichtet und auch ein Anteil von öffentlich gefördertem Wohnungsbau auf dem Gelände realisiert wird. 
Mit diesem Auftrag finden nun die Gespräche von Verwaltung und Pandion statt – bisher noch ohne Resultat, wie die Verwaltung in der Sitzung der Bezirksvertretung Lindenthal am 6. Mai 2012 mitteilte.
Verwaltung, Politik und Bürgerverein haben zusammen einen Weg gefunden, doch eine Mitsprache aller zur Nachfolgebebauung des ehemaligen RTL-Geländes zu erreichen. Nun ist Pandion am Zuge.

Beitrag: Ehemaliges RTL-Gelände | BP 20

Bürgerverein Köln-Müngersdorf e.V.
Kirchenhof 4
50933 Köln

 

T 0221 - 49 56 16

Unser Magazin erscheint zweimal jährlich. Alle Ausgaben hier>

Mitglied werden?

"Jeder Müngersdorfer sollte Mitglied im Bürgerverein sein!"

Weitere Infos hier. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Wege zu Geschichte und Kultur unseres Stadtteils

Wir stellen Ihnen 74 ausgewählte Stationen vor und führen Sie auf drei Wegen durch Müngersdorf hier>